Studio

Bildschirmfoto 2018-07-16 um 16.47.37.png

Studio Beisel sind:

Kajetan Skurski & Laurenz Raschke

Seit 2015 erforschen Kajetan Skurski & Laurenz Raschke zusammen das Theater und alles, was es sein könnte. Sie inszenieren und beleben Räume im Stadtraum, erarbeiten interaktive Performances und bauen fiktive Welten.

Dabei entwickelten die beiden Arbeiten u.A. für das german stage service in Marburg, die Theatermaschine in Gießen, das Fuchsbau Festival, das Festival der jungen Talente in Frankfurt, eine Künstlerresidenz in Poznań, bewohnten leerstehende Reinigungen und studierten bei Prof. Heiner Goebbels am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der JLU Gießen.

Das Studio Beisel wird einerseits als Probebühne bzw. Showroom genutzt und andererseits präsentiert es sich als soziokultureller Treffpunkt mit festen Öffnungszeiten, der zum verweilen einlädt. Der künstlerischer Fokus liegt auf der Beschäftigung mit den Räumen selbst, die einem ständigen Wandel ausgesetzt sind. Sie untersuchen die Möglichkeiten einer Ladenfläche zwischen Einkaufsboulevard und Wohngebiet. Es beschäftigen sie sowohl theaterwissenschaftliche, künstlerische als auch gesellschaftliche Fragen. 

Welchen Einfluss hat dieser Ort im städtischen Kontext auf die Anwohnerinnen und Anwohner? Wie geht er mit deren Erwartungen und Sehgewohnheiten um, was kann man zeigen? Wie kann man einen ehemals kommerziellen Ort heute anders nutzen? 

Welche Vorteile hat ein niederschwelliger, im Sinne Erwin Piscators “immersiver”  Kunstraum ohne Guckkastenbühne im Stadtzentrum gegenüber etablierten, größeren Theaterhäusern jenseits der alltäglichen Wahrnehmung? Was bedeutet es politisch Theater zu machen an einem Ort, der sich nicht als Theater zu erkennen gibt?

fullsizeoutput_4833.jpeg